Akupunktur2018-04-25T10:42:12+00:00

AKUPUNKTUR

Die Akupunktur ist ein wichtiger Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Wegen ihrer guten Erfolge hat sie seit einigen Jahren auch Eingang in die westliche Medizin gefunden.

Bei vielen orthopädischen Krankheitsbildern ist sie als schonende, aber dennoch effektive Behandlungsmethode beliebt.

Was ist Akupunktur?

Akupunktur ist eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Grabfunde weisen darauf hin, dass Akupunktur schon vor 4000 bis 6000 Jahren angewandt wurde.
Die erste systematische Beschreibung in einem chinesischen Medizinwerk ist über 2000 Jahre alt. Nach Europa gelangte die Akupunktur im 16. und 17. Jahrhundert durch portugiesische Jesuiten und niederländische Kaufleute.

Die traditionelle chinesische Vorstellung von Gesundheit ist eng verbunden mit der Vorstellung universeller Kräfte (u.a. Qi, Yin, Yang), die in ständigen Wechselbeziehungen zueinander stehen. Diese Kräfte wirken im Großen (Universum) wie im Kleinen (Umwelt, Körper) und unterliegen einem harmonischen Austausch. Ist die Harmonie gestört, entstehen Krankheiten.

Ziel der traditionellen chinesischen Medizin ist es, Dysharmonie im Körper zu erkennen und auszugleichen, so dass die natürliche Harmonie wieder hergestellt wird. Die Akupunktur hat dabei die Aufgabe, das Qi, die Kraft des Bewegenden und des Lebens, zu beeinflussen. Qi durchfließt den Körper in Leitbahnen (Meridianen), wodurch alle Körperregionen erreicht und mit Qi versorgt werden. Ist der harmonische Fluss des Qi gestört, entsteht Krankheit. Durch Einstechen von Nadeln an genau bestimmten Punkten auf den Leitbahnen wird der gestörte Qi-Fluss wieder hergestellt – die Beschwerden klingen ab.

Die traditionelle chinesische Medizin legt ihren Schwerpunkt auf die funktionellen Zusammenhänge im Körper. Deswegen ist die Akupunktur besonders geeignet, funktionelle Störungen, mit denen wir es in der Orthopädie sehr oft zu tun haben, zu behandeln.

Akupunktur in der Orthopädie

Schmerz entsteht nach traditioneller chinesischer Vorstellung durch Stagnation des Qi-Flusses. Durch Akupunktur wird der Qi-Fluss harmonisiert, so dass die Schmerzen abklingen. Akupunktur ist also prinzipiell bei allen Schmerzzuständen eine geeignete Behandlung. Da wir es in der Orthopädie häufig mit akuten und chronischen Schmerzen des Bewegungsapparats zu tun haben, besteht ein weites Anwendungsfeld. Besonders gut können funktionelle Beschwerden wie Verspannungen, muskuläre Dysbalancen und unspezifische Gelenkbeschwerden behandelt werden. Aber auch Beschwerden, die auf strukturellen Veränderungen beruhen, wie z.B. Arthrose oder Bandscheibenschäden, sind der Behandlung mit Akupunktur zugänglich.

Hier eine Auswahl von Beschwerden, die wir mit Akupunktur behandeln:

Schulter-Nackenschmerzen / Nackensteife
akuter und chronischer Rückenschmerz
Arthroseschmerzen (besonders Knie)
Gelenkschmerzen
Schultersteife
Tennisarm / Golferarm
Muskel- und Sehnenerkrankungen

Nebenwirkungen / Kontraindikationen

Die Akupunktur ist eine praktisch nebenwirkungsfreie Therapie. Die Einstiche sind in der Regel nicht schmerzhaft, gelegentlich können kleine Blutergüsse entstehen. Infektionen treten durch den Gebrauch von sterilen Einmalnadeln nicht auf. Manchmal kommt es nach der Behandlung zu vegetativen Reaktionen wie Müdigkeit oder leichtem Schwindel.
Kontraindikationen, also Situationen, in denen sich die Anwendung von Akupunktur verbietet, bestehen in der Orthopädie nicht. Vorsicht ist geboten bei schweren Gerinnungsstörungen oder bei Patienten, die Marcumar® einnehmen. Hier wird Ihr Arzt die Indikation mit Ihnen besonders genau besprechen.

Ablauf der Akupunktur-Behandlung in der Orthopädie Zehlendorf 

Neben der Schmerzlinderung kann die Akupunktur noch eine Reihe weiterer Effekte erzielen. Im Kontext der TCM wirkt sie positiv auf das Immunsystem, reguliert vegetative Prozesse, wirkt psychisch auszugleichend und entspannend.
Wir nutzen diese Effekte und richten die Behandlung in unserer Praxis danach aus. Die Nadeln werden in dem besonders dafür eingerichteten Therapieraum vom Arzt gesetzt. Der Therapieraum besteht aus fünf Kabinen mit bequemen Behandlungsliegen. Er ist akustisch gut gegen Geräusche von draußen abgeschirmt. Über jeder Liege befindet sich eine Rotlichtlampe, deren Wärme individuell eingestellt wird. Leise Musik trägt zusätzlich zu einer tiefen Entspannung bei. Die Behandlung dauert 20-30 Minuten. Jede Liege ist mit einer Klingel ausgestattet. Sollten Sie sich während der Behandlung einmal unbequem fühlen, können Sie so jederzeit Hilfe herbeiholen. Zum Abschluss der Behandlung werden die Nadeln schmerzfrei entfernt.

Sind Sie interessiert? Dann sprechen Sie uns bitte an.